Auf Kap Verde steigt die Zahl der Corona-Infektionen seit Anfang des Jahres erneut an. Das Auswärtige Amt stuft Kap Verde weiterhin als Risikogebiet ein und warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.

Die aktuelle Situation auf Kap Verde

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie hat Kap Verde 20.627 bestätigte Fälle registriert, davon sind 193 Menschen verstorben. Innerhalb von 24 Stunden meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 161 Neuinfektionen (Stand: 21. April 2021, Quelle: Cabo Verde: WHO). Die am stärksten betroffene Insel ist Santiago.

Maßnahmen der Regierung

Abhängig von den Infektionszahlen können sich die Coronavirus-Maßnahmen von Insel zu Insel unterscheiden. Für den gesamten Inselstaat gilt: Freizeiteinrichtungen wie Diskotheken und Tanzlokale sind weiterhin geschlossen. Bars, Restaurants und Lounges dürfen nur unter Einhaltung der Hygieneregeln, mit reduzierter Personenzahl und bis zu einer bestimmten Uhrzeit öffnen. Dies gilt auch für Kultur, Sport und religiöse Veranstaltungen. Badeaktivitäten sind von 6 bis 18 Uhr erlaubt.

Reisebestimmungen

Der internationale Flugverkehr nach Kap Verde wurde wieder aufgenommen. Bei Inlandsflügen muss ein negativer COVID-19 Test (nicht älter als 72 Stunden) bei der Einreise vorgewiesen werden. Zudem müssen sich Reisende online registrieren.

Finanzielle Unterstützung durch die Weltbank

Als erstem afrikanischem Land wurde Kap Verde von der Weltbank ein Kredit in Höhe von 5 Mio. USD genehmigt, um den Inselstaat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu unterstützen. Die Finanzierung ermöglicht der kapverdischen Regierung den Kauf von über 400.000 zusätzlichen Impfstoffdosen und persönlicher Schutzausrüstung wie Masken, Handschuhe, Schutzanzüge, etc. Sie sollen das Gesundheitspersonal bei der Durchführung der Impfkampagne vor einer Ansteckung schützen. Zudem soll die Finanzierung zu einer Verbesserung der Gesundheitsinfrastruktur auf den Inseln Sal und Boa Vista beitragen, um diese wieder für den Tourismus öffnen zu können.

COVAX Initiative

Die COVAX Initiative wurde von der WHO ins Leben gerufen und ist die Abkürzung für „Covid-19 Vaccines Global Access“ (COVAX (who.int)). Ihre Hauptaufgabe ist eine gerechte Verteilung von COVID-19 Impfstoffen.

Allen teilnehmenden Ländern wird Impfstoff zur Verfügung gestellt, mit der sie mindestens 20 % ihrer Bevölkerung impfen können. Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen erhalten diesen Anteil kostenlos. Noch in diesem Jahr sollen den teilnehmenden Ländern weltweit 2 Milliarden Impfdosen zur Verfügung gestellt werden.

1,3 Milliarden Dosen, die von Spenden finanziert wurden, werden an 92 teilnehmende Länder mit niedrigem Einkommen verteilt. Davon profitiert auch Kap Verde.

Impfstoffe gegen die Coronavirus-Pandemie für Kap Verde

Durch die COVAX-Initiative erhält Kap Verde insgesamt 108.000 Impfstoffdosen. Die ersten 24.000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca-Oxford wurden am 12. März 2021 geliefert. Einige Tage später folgten 5.850 Dosen des Impfstoffs von Pfizer. Die letzten Lieferungen sollen bis Mai 2021 auf Kap Verde eintreffen.

Impfkampagne

Die Impfung erfolgt schrittweise und orientiert sich an dem nationalen Impfplan. Demnach werden Mitarbeiter der Gesundheitsberufe als Erstes geimpft. Es folgen über 60-jährige Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden, Mitarbeiter in Flughäfen und Häfen sowie Beschäftigte der Tourismusindustrie.
Die kapverdische Regierung zielt darauf ab, bis Ende des Jahres 70% der kapverdischen Bevölkerung ein Impfangebot machen zu können.

Impfstart

Der offizielle Impfstart war am 19. März 2021. Einen Tag vorher wurden erstmalig drei medizinische Mitarbeiter mit dem Impfstoff von Pfizer geimpft.

Aufgrund der Nebenwirkungen, die mit dem Impfstoff von AstraZeneca aufgetreten sind, hat die Regierung das Impfen mit AstraZeneca zunächst ausgesetzt. Nach Klärung der Nebenwirkungen folgt Kap Verde den Empfehlungen der WHO und hat die Impfung mit AstraZeneca wieder aufgenommen.

Kurz nachdem der Präsident der Kap Verden, Jorge Carlos Fonseca, in Praia mit der ersten Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca geimpft wurde, appellierte er an die Bevölkerung, sich angstfrei gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Seit dem Impfstart auf Kap Verde wurden 11.719 Impfstoffdosen verabreicht (Stand: 21. April 2021, Quelle: Cabo Verde: WHO).

Published On: 22. April 2021|Last Updated: 20. August 2021|Categories: Kap Verde|Tags: , , |585 words|2.9 min read|