Tansanias Präsident John Magufuli sorgte durch seinen Umgang mit der Corona-Pandemie weltweit für Aufsehen. Es ist bislang offen, ob sein plötzlicher Tod mit COVID-19 im Zusammenhang steht.

Die Amtszeit von Präsident John Magufuli

Der autokratische Präsident John Magufuli ist tot. Er wurde am 29. Oktober 1959 geboren und kam 2015 an die Macht. Im Jahr 2020 wurde er in seine zweite Amtszeit berufen. Die Wiederwahl war umstritten. Vorwürfe des Wahlbetrugs wurden während der Wahl laut und die Opposition wollte die Wahl nicht anerkennen. Proteste wurden jedoch unterdrückt.

Durch seine kompromisslose Regierungsführung trug Magufuli auch den Spitznamen „Bulldozer“. Mehrere Menschenrechtsorganisationen hatten seinen repressiven, politischen Kurs regelmäßig verurteilt und gaben an, eine Verschlechterung der Menschenrechte in Tansania in den letzten Jahren zu verzeichnen.

Gesundheitszustand und plötzlicher Tod

Es war bekannt, dass der Präsident seit Jahrzehnten an einer chronischen Herzrhythmusstörung litt. Nachdem John Magufuli zuletzt am 27. Februar 2021 in der Öffentlichkeit gesehen wurde, kamen bereits viele Spekulationen darüber auf, ob er an COVID-19 erkrankt sei. Denn zuvor zeigte er sich fast täglich bei Veranstaltungen oder im Fernsehen. Laut offiziellen Angaben starb der Staatschef am 17. März 2021 im Krankenhaus in Daressalam (Tansania) an Herzversagen. Er wurde 61 Jahre alt.

Umstrittener Umgang mit der Corona-Pandemie

Der populistische Staatschef galt als einer der bekanntesten Corona-Leugner in Afrika. Er stellte zum einen lange die Existenz des Coronavirus infrage und spielte zum anderen die Gefahr von COVID-19 herunter. Statt Hygiene- und Schutzmaßnahmen, empfahl Magufuli Heilkräuter, Dampfbäder und Gebete.

Zudem rief er das Gesundheitsministerium zur Vorsicht mit den im Ausland entwickelten Corona-Impfstoffen auf. Magufuli zweifelte hierbei vor allem an der Wirkung des Imfpstoffs aufgrund der schnellen Entwicklung. Zahlen zu Neuinfektionen in Tansania wurden schon seit Mai 2020 nicht mehr veröffentlicht.

Statt negativem Corona-Test und mehrtägiger Quarantäne öffnete der Staatschef Tansania für den Tourismus. Erst im Februar 2021 rief er zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aus heimischer Produktion auf.

Wie geht es politisch in Tansania weiter?

Per Verfassung übernimmt die Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan das höchste Amt bis zur nächsten Wahl im Jahr 2025. Sie ist die erste Frau, die diese Position in Tansania einnimmt. Es wachsen die Hoffnungen, auf eine demokratischere Zukunft Tansanias unter der neuen Präsidentin.

Veröffentlicht am: 1. April 2021|Zuletzt aktualisiert: 21. September 2021|Kategorien: Personen|Tags: , , |344 words|1.7 min gelesen|